News

Zur News-Übersicht

Private Equity bietet Wachstumspotential für deutschen Mittelstand

Die Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) hat heute in Frankfurt erstmalig eine Broschüre zum Thema "Private Equity und Mittelstand" veröffentlicht. Die Broschüre zeigt die Chancen auf, die dem Mittelstand durch die Finanzierung mit Hilfe von außerbörslichem Eigenkapital, dem sogenannten "Private Equity", eröffnet werden. Zugleich wird dem interessierten mittelständischen Unternehmer ein Kriterienkatalog und praxisorientierter Leitfaden zur Aufnahme von Beteiligungskapital zur Verfügung gestellt.

Die Broschüre wurde im IFD-Arbeitskreis "Ausbau der Mittelstandsfinanzierung" unter der Leitung von Herrn Dr. Günther Bräunig, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe und Herrn Wolfgang Hartmann, Mitglied des Vorstands der Commerzbank AG, mit Unterstützung und Mitarbeit aller Kreditinstitutsgruppen entwickelt. Zusätzlich hat die IFD Vertreter aus dem "Private Equity" Umfeld und unabhängige Beratungsexperten eingeladen, an der Broschüre mitzuarbeiten.

"Gerade für den Mittelstand bietet "Private Equity" vielfältige Möglichkeiten, brachliegende unternehmerische Potentiale freizusetzen und Unternehmenswachstum zu finanzieren" sagte Bräunig. "Die IFD will mit dieser Broschüre über diese Möglichkeiten informieren und Vorbehalte gegenüber "Private Equity" beim Mittelstand abbauen."

"Seit 40 Jahren unterstützen Kapitalbeteiligungsgesellschaften den technologischen und strukturellen Wandel der deutschen Volkswirtschaft; sie sichern bestehende Arbeitsplätze und schaffen langfristig neue", so Wolfgang Hartmann. "Dennoch liegt der Anteil von Private Equity-Investitionen am nationalen Brutto-Inlandsprodukt in Deutschland gerade bei 0,12 %, wogegen Großbritannien und die USA eine zehnmal so hohe Rate aufweisen. Deutschland hat somit noch riesiges Wachstumspotential."

Die Broschüre unterstützt den mittelständischen Unternehmer bei der Beantwortung von Fragen wie "Wann ist Beteiligungskapital sinnvoll und wie funktioniert es? Wie unterscheiden sich die Anbieter von Beteiligungskapital? Wie findet sich der richtige Private-Equity-Investor?". Dafür hat die IFD ihr Markt-Know-How gebündelt und zusätzlich Vertreter aus dem "Private Equity" Umfeld und unabhängige Beratungsexperten eingeladen, an der Broschüre mitzuarbeiten.

Der Generationswechsel im deutschen Mittelstand ist in vollem Gange. Unabhängig von der Nachfolgefrage sind die gestiegenen Anforderungen an das Management oft Ursache für einen Wechsel in der Eigentümerstruktur. Aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive können Finanzierungsprobleme im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen eine Gefahr für die deutsche Wirtschaftsstruktur darstellen. "Denn wenn es uns gelingt, Lösungen für eine familienexterne Übergabe zu finden, könnten Arbeitsplätze in Deutschland gesichert werden", so Wolfgang Hartmann, Sherpa der IFD.

Zum Jahresende 2006 hielten die in Deutschland erfassten Private Equity-Gesellschaften Beteiligungen an rund 6000 kleinen und mittleren Unternehmen; in Summe ergaben diese Beteiligungen ein Umsatzvolumen von rund 23 Mrd. Euro.

"Zahlreiche empirische Studien zeigen, dass sich Private-Equity-finanzierte Unternehmen überdurchschnittlich gut entwickeln: Das gilt im Hinblick auf die Zahl ihrer Beschäftigten, aber auch für die operationalen und finanziellen Kennzahlen", heißt es in der Broschüre. Und weiter: "Zurückzuführen ist dies darauf, dass sich Kapitalbeteiligungsgesellschaften (KGB) in der Regel an Unternehmen mit überdurchschnittlichen Wachstums- und Erfolgsaussichten beteiligen. Der positive Einfluss von Beteiligungskapital ist nicht nur auf die Unternehmen beschränkt, in die investiert wird. Multiplikatoreneffekte ermöglichen, dass eine ganze Branche durch den Zufluss von Private-Equity-Kapital strukturell erneuert werden kann: Kapitalgestärkte Spieler im Markt erhöhen den Wettbewerbsdruck und können eine überfällige Konsolidierung beschleunigen. Indirekt steigt in diesem Fall die Produktivität und auf lange Sicht der Konsumenten-Mehrwert. Führende Unternehmer, die Erfahrungen mit Beteiligungskapital gesammelt haben, zeigen sich von diesem Zusammenhang überzeugt: Eine Befragung des Bundesverbands deutscher KGBs ergab, dass über 90 Prozent der befragten Geschäftsführer von Portfoliounternehmen die Beteiligung einer Private-Equity-Gesellschaft für wichtig oder sehr wichtig im Hinblick auf das Wachstum ihres Unternehmens hielten. Mehr als 70 Prozent der Befragten waren davon überzeugt, dass der Einstieg der KBG sich in ihrem Fall positiv auf Umsatz und Beschäftigung ausgewirkt hatte."

Finanzinstitute aus dem Kreis der IFD unterstützen "Private Equity", da die Eigenkapitalausstattung vieler kleiner und mittelständischer Unternehmen im internationalen Vergleich trotz Verbesserungen weiterhin zu niedrig ist. Durch die Aufnahme von Beteiligungskapital können diese Unternehmen ihre Finanzierungsstruktur optimieren, Wachstum finanzieren oder die Unternehmensnachfolge regeln. Auf diese Weise wird die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstands gestärkt und die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands insgesamt gefestigt. Letztlich ist außer bei Venture Capital keine Private Equity Transaktion ohne erheblichen Einsatz von Fremdmitteln von Finanzinstituten möglich - praktisch kein Private Equity Investor finanziert eine Unternehmensübernahme ausschließlich mit Eigenkapital. Beteiligungsunternehmen, Banken und Sparkassen, Intermediäre und Unternehmer ergänzen sich hier gegenseitig optimal, um erfolgreich zu sein - dies macht die Attraktivität und Dynamik des Finanzplatzes Deutschland aus.

Über die Initiative Finanzstandort Deutschland Die IFD ist im Mai 2003 als Zusammenschluss von Instituten aus allen Bereichen der deutschen Kreditwirtschaft, der Versicherungen, der Deutschen Börse, der Deutschen Bundesbank, des Bundesministeriums der Finanzen sowie der Spitzenverbände der deutschen Finanzwirtschaft gegründet worden. Ihr Ziel ist es, mit konkreten Produkten und Maßnahmen Nutzen für Privatkunden und Unternehmen zu stiften. Weiter leistet die IFD einen Beitrag zur politischen Diskussion mit Entscheidungsträgern auf verschiedenen Ebenen. Die Initiative wird getragen von Marktpraktikern aus allen Bereichen der Finanzbranche sowie Fachleuten aus vier großen Verbänden der Finanzbranche, sowie aus der Bundesbank und dem Bundesfinanzministerium. Über alle Wettbewerbsgrenzen hinweg arbeiten in den IFD-Arbeitsgruppen Experten aus den teilnehmenden Häusern an pragmatischen und umsetzbaren Lösungen.

IFD

Ihre Ansprechpartner

Für kapitalsuchende Unternehmen und Business Angels / Investoren:
Jochen Oelmann +49 (0)2161 - 30 38 525
+49 (0)172 - 31 42 52 4
Für Kooperationspartner:
Oliver Lindemann +49 (0)2161 - 30 38 525

Aktuelles

CROWDINVESTING -
Finanzierung mit Nebenwirkungen?

Fachbeitrag von Thomas Henrich
Hrsg.: Günther, Ute/Kirchhof, Roland:
Leitfaden für Business Angels

Gelistete Investoren

Investoren Gesamt: 1116
Business Angels: 769
Family Offices: 52
Venture Capital-/ Private Equity-Gesellschaften: 295

Gelistete Unternehmen

Markttrend aufgreifen. Franchise-Konzept für Vor-Ort-Verbraucherzentren und Tarifberatung „Strom-Gas“ über exklusives Tarifportal (Maklerpool).
UNT-6930-MAT
Das erste Karriere-Quiz in Europa ist da. In mehr als 99 Rubriken können die User ihre Skills (Fähigkeiten) kostenfrei per Quiztest ermitteln.
UNT-9427-MAT
In 10 Stunden eine Fremdsprache sprechen!
UNT-1138-MAT
Fortgeschrittenes Projekt im boomenden Markt Freizeit und Ausstellungen. Optimaler Standort. Erfahrenes Management, hochwertige Partner an Bord.
UNT-3584-MAT
CANBINI ist über ein Netz von Hunde-SB-Waschstationen spezialisiert auf die zielgenaue werbliche Erreichbarkeit und Nutzung der Zielgruppe Haustierbesitzer weltweit. www.dogwash.info
UNT-2895-MAT
eCozy ist das erste smarte Lifestyle-Thermostat mit OLED-Display und Touchsensor für Wasserheizkörper, kompatibel zu vielen Smart Home Plattformen und ausgezeichnet mit dem Red Dot Award.
UNT-5541-MAT