News

Zur News-Übersicht

Börsen-Zeitung: Die Großwildjäger, Kommentar zu Private Equity von Walther Becker

Private Equity ist eine heiße Kiste. Große, global agierende Buy-out-Fonds können sich vor Mittelzusagen ihrer institutionellen Investoren kaum retten. Zielt KKR nun auf 15 Mrd. Dollar, so stößt Permira mit ihren 11 Mrd. Euro in das von Amerikanern beherrschte Terrain der Dimension jenseits von 10 Mrd. Dollar. Die Fonds, die ihren Investoren Erfolgsbilanzen präsentieren können und Verzinsungen jenseits von 20% p.a. bieten, sind überzeichnet und könnten noch wesentlich mehr Geld einsammeln.

340 Mrd. Dollar könnten nach Branchenschätzungen dieses Jahr zugesagt werden, nach schon 283 Mrd. Dollar 2005. Und diese neuen Volumina werden auf einen Kapitalberg gehäuft, der schon geschätzt 1,3 Bill. Dollar hoch ist. Die Fonds haben damit eine gewaltige Feuerkraft. Auf einem M&A-Markt, der von der machtvollen Rückkehr der strategischen Interessenten geprägt ist, rüsten die Eigentümer auf Zeit auf. Permira kann bei einem Eigenkapitaleinsatz von 2 Mrd. leicht 10 Mrd. Euro pro Transaktion lockermachen. Denn nach wie vor und trotz des Zinserhöhungstrends schwimmen die Kreditmärkte in Liquidität. Mit einem Partner sind Deals in der Größenordnung des Industriegasespezialsten BOC, den Linde erwirbt, zu stemmen - und Permira legte längst nicht alle Eier in einen Korb.

Nur: die Möglichkeiten sind rar. In Deutschland etwa gleicht das Geschäft momentan einem Totentanz. Doch wer 11 Mrd. Euro innerhalb von vier bis sechs Jahren unterbringen muss, der mag schon mal ein Auge zudrücken, wenn es um einen womöglich doch überteuerten Einkauf geht. Und die Millionen mögen fehlen, wenn es später an den Exit geht und sich das Umfeld der Bewertungen gedreht hat. Gehen den Großwildjägern also die "weißen Elefanten" aus? Sinken die Renditen unweigerlich? Buy-out-Manager wiegeln ab. In der Tat, es gibt nach Branchen und Regionen noch gewaltige Expansionsmöglichkeiten, ohne dass die Renditen unweigerlich den Bach hinuntergehen müssen. Mit Sicherheit spielen die großen Fonds künftig noch stärker auf der Klaviatur der öffentlichen Märkte und nehmen Gesellschaften von der Börse. 10 Mrd. Euro - das ist die aktuelle Marktkapitalisierung von ThyssenKrupp. Tröstlich für Unternehmen: Das deutsche Übernahmeprozedere bietet ihnen - noch - Schutz. Denn es ist Finanzinvestoren zu aufwendig und zu wenig kalkulierbar.

Börsen-Zeitung

Ihre Ansprechpartner

Für kapitalsuchende Unternehmen und Business Angels / Investoren:
Jochen Oelmann +49 (0)2161 - 30 38 525
+49 (0)172 - 31 42 52 4
Für Kooperationspartner:
Sebastian Pabst +49 (0)2161 - 30 38 525
+49 (0)151 - 240 28 101

Gelistete Investoren

Investoren Gesamt: 1116
Business Angels: 769
Family Offices: 52
Venture Capital-/ Private Equity-Gesellschaften: 295

Gelistete Unternehmen

ENSIDER erste branchenspezifische Algorithmus-basierte Job-Plattform für 420.000 temporär abhängig Beschäftigte in Film, Fernseh, Show etc. in Abstimmung mit relev. Berufsverbänden Deutschlands.
UNT-9619-MAT
Card-Wings, we fly business cards to the digital world! Mit Card-Wings erreichen Visitenkarten das Unternehmen – zentral. Kein Versickern bei den Mitarbeitern. Wandelt Visitenkarten in leads.
UNT-7478-MAT
Wie aus biogenen Reststoffen Wertstoffe mit profitabler Verwertung werden
UNT-2317-MAT
Deet – „Challenge your Life“. Die erste App, die Menschen verbindet, Vorschläge für Unternehmungen macht und kreative Einladungen versendet. „Lieber mal treffen als endlos zu chatten“
UNT-3566-MAT
Revolutionäre Entwicklung des weltweit ersten kompakten neutronenbasierten Systems für zerstörungsfreie Prüfungverfahren (NDT) durch erfahrene Lux. AG
UNT-3742-MAT
Rendite und Sicherheit durch Beteiligung an Neubau eines Seniorenhauses im Berliner Umland. Besicherung durch Haftung von 220 Mitgliedern
UNT-8771-MAT