News

Zur News-Übersicht

Private-Equity-Haftungsrisken 2007: Private-Equity-Wachstum schafft neue Haftungsrisiken

Die enorme Zunahme des Private-Equity-Volumens in den letzten Jahren bringt öffentliche Aufmerksamkeit und neue Haftungsrisiken mit sich. Eine aktuelle Studie von Marsh, dem weltweit führenden Versicherungsmakler und Risikoberater, vergleicht die von Private-Equity-Gesellschaften erwarteten Haftungsrisiken und analysiert aktuelle Haftungstrends von Private-Equity-Unternehmen.

Fast die Hälfte der Private-Equity-Manager glaubt, dass die Branche in Zukunft mit mehr Klagen von Unternehmenskäufern, Behörden und Minderheitsaktionären rechnen muss. Doch die bisher vorliegenden Schadenmeldungen zeigen, dass in Europa Geschäftsführer und Mitarbeiter von Portfoliounternehmen mit 36 Prozent aller Fälle die häufigsten Kläger gegen Private-Equity-Gesellschaften sind. Weitere 21 Prozent aller Ansprüche an europäische Private-Equity-Unternehmen gehen von Minderheitsaktionären aus (in den USA sind sie mit 42 Prozent die führenden Kläger gegen Private-Equity-Gesellschaften). Danach folgen Insolvenzverwalter mit 18 Prozent und Gläubiger mit 12 Prozent.

Verletzungen der Treuepflicht sind häufigste Anspruchsgrundlage

Die mit 60 Prozent aller europäischen Fälle wichtigste Anspruchsgrundlage ist ein Bruch der Treuepflicht durch das Private-Equity-Unternehmen oder sein Management. In den USA betrifft diese Anspruchsgrundlage 40 Prozent aller Fälle. Arbeitsrechtliche Ansprüche machen 18 Prozent der Schäden aus, Vertragsverletzung und Wertpapierbetrug je 8 Prozent (in den USA liegt Wertpapierbetrug mit 32 Prozent auf Rang 2).

"Die Doppelfunktion vieler Private-Equity-Manager als Investor und als eine Art externer Geschäftsführer oder Vorstand bedingt eine sehr komplexe Risikosituation, die genau verstanden und sorgfältig gehandhabt werden muss", sagt Heidi Melsheimer, Leiterin des Geschäftsbereichs PEMA (Private Equity, Mergers & Acquisitions) von Marsh.

Die Analyse der tatsächlich entstandenen Schäden von Marsh-Kunden zeigt einen deutlichen Anstieg der Fälle um 36 Prozent zwischen 2004 und 2006. In Europa werden Schadenersatzansprüche in fast der Hälfte aller Fälle sowohl gegen das Private-Equity-Unternehmen als auch gegen das Management von Portfoliounternehmen geltend gemacht, während ein solcher kombinierter Anspruch nur in 12 Prozent aller US-Fälle erhoben wird.

In der Vergangenheit spielten hierzulande Schadenersatzansprüche gegen Private-Equity-Manager kaum eine Rolle. Da jedoch viele deutsche Private-Equity-Gesellschaften in international tätige Unternehmen investieren, sind deutsche Manager, die in Leitungs- oder Aufsichtsgremien dieser Unter-nehmen sitzen, auch in Ländern mit einer deutlich höheren Klagefrequenz persönlich haftbar.

Marsh GmbH

Ihre Ansprechpartner

Für kapitalsuchende Unternehmen und Business Angels / Investoren:
Jochen Oelmann +49 (0)172 - 31 42 52 4
Für Kooperationspartner:
Sebastian Pabst +49 (0)151 - 240 28 101

Gelistete Investoren

Investoren Gesamt: 1116
Business Angels: 769
Family Offices: 52
Venture Capital-/ Private Equity-Gesellschaften: 295

Gelistete Unternehmen

Chancen im Agrarmarkt – verändertes Nutzungsverhalten landwirtschaftlicher Betriebe nutzen. Erfahrenes Unternehmen erweitert den Bereich Vermietung von Maschinen. Rendite und Sicherheiten.
UNT-6606-MAT
Beteiligung an der Crofis - Aufbau einer crowd-investment-Plattform. Schneller Markteintritt, niedrige Eintrittsbarrieren und sehr günstige lead-Kosten durch die Sachwertanlage in "Oldtimer"
UNT-5546-MAT
Tiny House. Weitgehend autarke Häuser aus Holz – als mobiler Zweitwohnsitz, Ferien- oder Gästewohnung, Reisen, Messen und Roadshows. Innovativer Trend aus USA. Bei uns mit 60 Jahren Historie.
UNT-8945-MAT
„Fresh-Holiday“. Skalierbares Konzept zur Essensversorgung von Urlaubern und Klein-Gastronomie in teuren Ferienregionen. Preiswertes Bio-Essen nach patentiertem Schweizer „freeze´n´go“ Verfahren.
UNT-8971-MAT
NEOSTARTER ist eine Matchmaking-Plattform für den Startup-Prozess. Sie verbindet Startups in der Frühphasenfinanzierung mit Investoren und Beratern mittels eines integrierten Profilabgleiches.
UNT-3810-MAT
Patentiert, zugelassen, testiert, praxiserprobt - CO2-neutrale Stromgewinnung aus ungenutzter Abwärme. Weltweite Bedeutung, hochprofitabel, technisch ausgereift, produktionskompatibel. Betreibermodell
UNT-5671-MAT